La Paz-Uyuni

Nach La Paz habe ich noch einen Tag im Truck verbracht. 140km schienen mir am ersten Tag noch ein bisschen viel… Danach ging es einige Tage über die Altiplano. Eine Hochebene auf ca. 3800m mit kalten Bush-Camps und viel Wind. Vorallem am vierten Tag kämpften wir auf schlechten Straßen – teilweise tiefer Sand, teilweise hartes Waschbrett – mit dem heftigen Gegenwind und Sandstürmen. Die letzten Fahrer erreichten das Ziel nach 80km nach über 9 Stunden!!! Mir bereitete dabei vorallem der schlechte Straßenbelag Probleme. Aufgrund meines gestauchten Handgelenks kann ich den Lenker quasi nur mit der linken Hand halten. Die rechte schmerzt bei Stößen noch recht stark und hat auch nicht genug Kraft die Wasserflasche aus dem Flaschenhalter zu ziehen. D.h. regelmäßig stoppen – aber an Rennen fahren ist im Moment sowieso nicht zu denken… Das Highlight der letzten Tage war definitiv die Salar de Uyuni! Nach einer langen Etappe zum Rand der riesiegen Salzwüste – welche leider wieder nicht ohne Stürze verlief, Grandpa Rob ist gestürzt und muss mit einem gebrochenen Schlüsselbein nach Hause fliegen… – und einem einmaligen Bush-Camp direkt neben der Salzwüste überquerten wir an einem Tag die Salzwüste mti einer 100km langen neutralisierten Etappe. Also genug Möglichkeit für alle unvergessliche Eindrücke zu sammeln und Fotos zu machen!

Bereits mit dem letzten Abschnitt ist für uns das süße Leben vorbei! Ab jetzt gibt es fast nur noch Camps (d.h. auch weniger Internet und weniger Berichte, solange ich mein Handy nicht wieder aktivieren konnte…) und Abschnitte von 6-9 Etappen zwischen den Ruhetagen! Dafür verlassen wir in ein paar Tagen Bolivien und auch die Altiplano und uns erwartet hoffentlich der argentinische Frühling mit wärmeren Temperaturen auf nur noch um die 1.500müNN.

Nachdem ich die letzten Tage auf dem Rad von Wilbert absolviert habe, konnte ich heute das Rad von Jurgen übernehmen, welcher von Uyuni nach hause fährt und mir glücklicherweise sein Rad zur Verfügung stellt… Nach einigen Umbauten kann ich mich also ab morgen an mein neues Gefährt gewöhnen, welches mich hoffentlich bis Ushuaia begleiten wird!

 

3 mal kommentiert ↓

  1. Thomas sagt:

    Vergnüglicher Blogpost.Interessanter Blickwinkel. Weiter so!

  2. Sabbl sagt:

    Hey altes Haus! Uaeeeeeeh? Was ist denn bitte eine noitralisierte Etappe? Oh ja auf die Salar de Uyuni freu ich mich auch schon!!! Es vergeht aber noch einige Zeit bis ich dort ankomme! Werde am Wochenende erst in Lima sein! Viel Glueck

  3. JoJoooooo sagt:

    Noitronoitro! Ich skype grad mit der Sabbl! Sie hat geschrieben, dass sie Meerschweinchen gegessen hat. Zitat: “Ganz schön strange, das Fleich”… HAHAHAHA!!!!
    Stell dir vor, sie hat fast vergessen, dass sie nen Sprachfehler hat.

    Gute Besserung an deine Hand und liebste Grüße aus Darmi

Kommentieren